Beim Wort „Häkeln“ denkt man meist sofort an Hauben oder vielleicht noch an diese Gitter-Einkaufstaschen von anno dazumal. Aber es geht auch anders.
Ob für stimmungsvolle Abende, schöne Frisuren oder einfach als Mitbringsel: Es gibt vieles, das ich gerne häkle. Zu meinen Favoriten gehören die umhäkelten Teelichtgläser. Hier kann ich durch verschiedene Muster unterschiedliche Lichteffekte inszenieren. Häkle ich mit der normalen Wolle noch einen Goldfaden mit, glitzert es auch noch.
Meine Engerl sind nicht nur für Weihnachten gedacht: Nein, sie stehen auch für den „Schutzengel“ eines jeden. Durch die kleine Schlaufe kann man sie überall aufhängen oder man stellt sie einfach zu sich ans Bett.
Ein weiteres Mitbringsel sind die Schlüsselanhänger. Diese mache ich gerne aus reiner Baumwolle, da hier die Farben so schön strahlen und die Formen – Herz, Kreis und Blümchen – gut in Form bleiben.
Auch Haarschmuck gehört zu meinem Repertoire. Hier häkle ich entweder gleich ein ganzes Haarband oder verziere fertige Bänder und Spangen mit gehäkelten Blumen und Swarovski-Kristallen.

Last but not least häkle ich auch Taschen. Hier reicht die Spannbreite von der Retro-Tasche aus lauter einzelnen Vierecken bis zur „Popcorn“-Tasche, weil das Muster aussieht, als würde die Tasche aus Popcorn bestehen. Damit sie in Form bleibt füttere ich meine Taschen mit Baumwollstoff – natürlich passend zur verwendeten Wolle.
Manchmal gehe ich auch mit dem Trend: so habe ich angefangen, Turnbeutel zu nähen und mit Häkelapplikationen zu verzieren.